Die Unternehmensberatung für Ihren neuen Kurs

  • Home
  • FALLSTUDIEN
  • STEIGERUNG DER DIGITAL READINESS UND ETABLIERUNG EINES KONTINUIERLICHEN TRANSFORMATIONSPROZESSES

STEIGERUNG DER DIGITAL READINESS UND ETABLIERUNG EINES KONTINUIERLICHEN TRANSFORMATIONSPROZESSES

Kunde: Möbelhersteller

Branche: Premium Möbel

Projektdauer: 18 Monate

Firmengröße: 0,6 Mrd. EUR

Kontakt: Dr. Jörg Schumacher

Mehr zu Digitalisierung

Ausrichtung der Organisation auf einen kontinuierlichen Transformationsprozess

Digitalisierung eröffnet umfassende Optimierungspotenziale entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Diese Chancen haben viele Unternehmen erkannt. Doch die meisten Organisationen überfordert die zusätzliche, teilweise sehr komplexe Projektarbeit. Denn die Herausforderung besteht nicht nur in der Umsetzung einzelner Digitalisierungsansätze, sondern in der Implementierung eines kontinuierlichen digitalen Optimierungsprozesses – zur regelmäßigen Verbesserung der Unternehmenssituation.

Es stellt sich die Frage, wie eine dauerhafte digitale Transformation mit begrenzten Kapazitäten umgesetzt werden kann. Um diesen Prozess in Unternehmen zu etablieren, sind teilweise erhebliche Anpassungen der organisatorischen Strukturen und Abläufen erforderlich. Strategisch aufgesetzte Digitalisierungsprogramme bieten hier die Möglichkeit, eine gesamte Unternehmung und ihre Strukturen auf den Wandel vorzubereiten und gleichzeitig umfangreiche Optimierungspotenziale zu realisieren. Die Weiterentwicklung der "Organizational Digital Readiness", der digitalen Umsetzungskompetenz der Organisation, ist für viele Unternehmen daher der entscheidende Erfolgsfaktor bei der digitalen Transformation.

  • Operationalisierung der Digitalisierungsstrategie

  • Identifikation und Bewertung digitaler Projektideen

  • Konsolidierung der Projekte und Ausarbeitung von Projekt-Roadmap

  • Methodische, koordinierende und inhaltliche Unterstützung

  • Operative Umsetzungsbegleitung (methodisch und inhaltlich)

  • Konkretisierung von insgesamt 24 Digitalisierungsprojekten

  • Effektabschätzung und Dokumentation in Projektsteckbriefen

  • Bewertung, Priorisierung und Konsolidierung in Projekt-Roadmap

  • Aufbau Projektorganisation, Einführung von PMO-Standards

  • Laufende Umsetzungsbegleitung, Reporting, Schnittstellensteuerung

  • Priorisiertes Projektportfolio mit quantifizierter Kosten-Nutzen-Abschätzung (Business Case)

  • Leistungsfähige Umsetzungsorganisation inkl. eindeutiger Projektverantwortlichkeiten

  • Transparenz zu Projektfortschritt, Effekten, Budget und Risiken

  • Auswahl geeigneter technischer Umsetzungspartner