| Automobilzulieferer WKW.automotive sichert sich Finanzierung für Restrukturierung

Automobilzulieferer WKW.automotive sichert sich Finanzierung für Restrukturierung

 

Ein wichtiger Etappensieg für den Automobilzulieferer WKW.automotive: Dem Traditionsunternehmen aus Wuppertal ist es in den vergangenen Monaten mit einem Sanierungskonzept für die Unternehmensgruppe gelungen, sowohl den Sanierungsgutachter PWC als auch die finanzierenden Banken und internationale Kreditversicherer von der Zukunftsfähigkeit von WKW.automotive zu überzeugen.

Zu den involvierten Banken zählen unter anderem die Commerzbank AG, die Deutsche Bank AG als auch die KfW. Die Finanzierung beläuft sich insgesamt auf 266 Mio. EUR – ein Umstand, der auch das Bundesland Nordrhein-Westfalen dazu bewogen hat, für einen Teil der notwendigen Kredite zu bürgen.

Was war dem vorausgegangen? WKW.automotive bedient als Hersteller von Zier- und Funktionsbauteilen aus Aluminium, Kunststoff und Stahl nahezu alle renommierten OEMs in Europa und ist darüber hinaus auch an zwei Standorten in den USA vertreten. Durch umfangreiche Investitionen während der vergangenen beiden Jahre sowie durch die grundsätzlichen Verwerfungen innerhalb der Branche ist der Automobilzulieferer jedoch in finanziell schweres Fahrwasser geraten und eine Restrukturierung wurde notwendig.

Hierbei hat unser Partner von Haselhorst Associates, Dr. Jörg Schumacher, als CRO den gesamten Restrukturierungsprozess gemeinsam mit dem Vorstand des Unternehmens seit Mitte 2021 begleitet. Für den erfahrenen Restrukturierungsexperten stellt der Anschluss der Finanzierung einen entscheidenden Meilenstein der Sanierung von WKW.automotive dar: „Nun gilt es, die Organisation entsprechend des Sanierungskonzepts neu auszurichten. Die ersten Maßnahmen hierfür befinden sich bereits in der Umsetzung”, erklärt Dr. Jörg Schumacher.