Die Unternehmensberatung für Ihren neuen Kurs

  • Home
  • FALLSTUDIEN
  • KONZEPT ZUR RESTRUKTURIERUNG UND STRATEGISCHEN NEUAUSRICHTUNG

KONZEPT ZUR RESTRUKTURIERUNG UND STRATEGISCHEN NEUAUSRICHTUNG

Kunde: Automobilzulieferer

Branche: Automobilzulieferindustrie

Projektdauer: 21 Monate

Firmengröße: 1,3 Mrd. EUR

Kontakt: Dr. Arno Haselhorst

Mehr zum Thema Restrukturierung

Merkmale der Zulieferindustrie

Die Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 löste eine weltweite Rezession aus, die auch die Automobilindustrie massiv getroffen hat: Die Branche musste im Jahr 2009 in Deutschland Umsatzrückgänge von rund 20 Prozent verkraften. Der Zulieferindustrie ist rund ein Viertel ihrer Umsätze weggebrochen. Allerdings hat sich die Automobilindustrie relativ bald erholt. Insbesondere deutsche Marken und Produkte, die im internationalen Wettbewerb führend sind, konnten die Krisen-Talsohle relativ schnell hinter sich lassen.

Die Rückkehr zur gewohnten Wachstumsdynamik darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Akteure der Automobilindustrie in den nächsten Jahren mit einem grundlegenden Wandel konfrontiert sind. Er wird vor allem denjenigen Zulieferunternehmen schwer zu schaffen machen, die angeschlagen aus den Krisenjahren gekommen sind.

Zu den strukturellen Veränderungen gehört die Verschiebung der globalen Nachfrage: Während in den Triade-Märkten der Zulassungsbestand nur noch marginal steigt, findet das maßgebliche Wachstum in Zukunft in den aufstrebenden BRIC-Staaten statt – vor allem in Asien. Die Fahrzeugproduktion der OEM (Original Equipment Manufacturer) wird sich noch stärker in diese Wachstumsregionen verschieben, was zwangsläufig zu einer weiteren Verlagerung der Produktionsstandorte der Zulieferer führen wird.

Auf der Ertragsseite gerät die Zulieferindustrie zunehmend unter Druck: Hohe Fertigungskomplexität, immer anspruchsvollere Umweltauflagen und steigende Rohstoffpreise treiben die Kosten in die Höhe. Auf diese Entwicklungen müssen Unternehmen mit deutlichen Kosteneinsparungen und Produktivitätssteigerungen reagieren, andernfalls werden Automobilzulieferer künftig nicht rentabel wirtschaften können. Der OEM-Markt war bereits in den letzten Jahren durch starke Konzentrationstendenzen gekennzeichnet. Der Zulieferindustrie wird es ähnlich ergehen.

Die Zulieferer werden in den nächsten Jahren auf diese strukturellen Veränderungen reagieren und sich entsprechend konsolidieren müssen. Die OEM verlangen längere Preisbindungen, geben das finanzielle Risiko an die Zulieferer weiter und erwarten umfassende Komplettlösungen. Diese Ansprüche können nur innovationsstarke Unternehmen erfüllen, die über ausreichende Mittel zur Finanzierung von Wachstum sowie von Forschung und Entwicklung verfügen.

  • Umkehr der EBIT-Entwicklung

  • Profitabilität und Liquiditätsprogramm

  • Alternative Strategieentwicklung

  • Überwachung und Management der board room due diligence

  • Unterstützung des Vertragsmanagements bis Abschluss

  • Identifikation und Beurteilung der Kosten und des Liquiditätspotenzials

  • Projektmanagement

  • Beurteilung und Entwicklung der Organisation und Adaption

  • Vorbereitung auf und Unterstützung während des Unternehmensverkaufs

  • Vorbereitung auf Post-Merger-Integration

  • Erfolgreiche Restrukturierung

  • Steigerung des Firmenwertes

  • Detaillierte Vorbereitung auf Vertriebsverhandlungen

  • Erfolgreicher Carve-out