Die Unternehmensberatung für Ihren neuen Kurs

  • Home
  • FALLSTUDIEN
  • UMSETZUNG VON PERSONALMASSNAHMEN IN EINEM KOMPLEXEN UMFELD

UMSETZUNG VON PERSONALMASSNAHMEN IN EINEM KOMPLEXEN UMFELD

Kunde: Energiekonzern

Branche: Energiewirtschaft

Projektdauer: 6 Monate

Firmengröße: 1,3 Mrd. EUR

Kontakt: Jürgen Germies

Mehr zum Thema RESTRUKTURIERUNG

Energiewirtschaft – Eine Branche im Umbruch

Die deutsche Energiewirtschaft ist mitten in der wohl größten Transformation ihrer Geschichte. Von den in 2014 erzeugten 610 Mrd. Kilowatt Strom stammt bereits über ein Viertel aus erneuerbaren Energien. Bis 2050 sollen diese 80% der Stromerzeugung decken. Hinzu kommt die von der Bundesregierung getroffene Entscheidung gegen die Schaffung eines Kapazitätsmarktes und für die Weiterentwicklung eines Strommarktes 2.0 mit „Kapazitätsreserve“.

Diese Transformation stellt einen stark regulierten und von langfristigen Investitionsprojekten geprägten Markt vor große Herausforderungen. Die zwei größten deutschen Energieversorger bauen ihre Konzernstrukturen bereits radikal um. Auch der Rest der Branche muss sein Geschäftsmodell zum Teil ganz neu erfinden, um den Herausforderungen von Energiewende und Digitalisierung zu begegnen.

  • Bestandsaufnahme der IST-Situation und Datenbasis

  • Planung und Durchführung der Verhandlung mit Unternehmensbereichen, Betriebsräten und der IG Metall

  • Operative Unterstützung der Unternehmensbereiche vor Ort

  • Projektmanagement inkl. Maßnahmentracking und Reporting

  • Aufbau einer verhandlungsunterstützenden Datenbasis über sämtliche Mitarbeiter der Gruppe

  • Standortanalysen zum Thema Fortführungsfähigkeit

  • Unterstützung bei der Erstellung und Verhandlung der Interessensausgleiche

  • Aufbau eines Maßnahmentools zum Tracking und zur Bewertung

  • Zeitnahe Information aller Beteiligter

  • Transparenz durch Erhöhung der Datenqualität von Maßnahmen, Betriebsstrukturen, Tätigkeitsvergleichen und der Sozialauswahl

  • Konstruktive Verhandlungen mit Bereichsleitern, Betriebsräten und IG Metall

  • Abschluss von drei Interessensausgleichen (eine Standortschließung)

  • Zügige Umsetzung der Personalmaßnahmen

  • Laufendes Tracking per Maßnahmentool