Die Unternehmensberatung für Ihren neuen Kurs

ENERGIETECHNIK: REORGANISATION EINES FERTIGUNGSSTANDORTS

Kunde: DAX Konzern

Branche: Energietechnik

Projektdauer: 20 Monate

Firmengröße: 2,3 Mrd. EUR

Kontakt: Dr. Jörg Schumacher

Mehr zum Thema RESTRUKTURIERUNG

Hintergrund

Die weltweite Nachfrage nach Anlagen und Komponenten im Bereich der Energieversorgung wächst seit Jahren analog zum globalen Primärenergieverbrauch, der zwischen 2005 und 2011 um 14 Prozent gestiegen ist. Getrieben wurde diese Zunahme vor allem durch die Asien-Pazifik-Region; dort legte der Primärenergieverbrauch seit 2005 um fast 36 Prozent zu, während in den EU-Ländern ein Rückgang um rund 6 Prozent zu verzeichnen war. Entsprechend regional differenziert verläuft die Nachfrage nach Energietechnik. In Europa ist der Markt eher gesättigt; der Schwerpunkt liegt hier vor allem im Umbau und der Modernisierung bestehender Anlagen. Dagegen galt der Nahe und Mittlere Osten lange als größter Wachstumsmarkt. Inzwischen verlagert sich die Nachfrage immer mehr in den asiatischen Raum. In den Schwellenländern, insbesondere in China und Indien, ist in den nächsten Jahren weiterhin mit einem kräftigen Wirtschaftswachstum und zunehmendem Energiebedarf zu rechnen, sodass Asien für die Energietechnik auch mittel- bis langfristig erhebliches Potenzial bietet.

Auf Anbieterseite dominieren wenige „Big Player“ den Markt. Europäischen Produzenten fällt die Erschließung der stark preisgetriebenen Absatzmärkte Asiens aufgrund hoher Entwicklungs- und Produktionskosten schwer. Dagegen erobern asiatische Anbieter immer stärker das internationale Geschäft. Die zunehmende Marktpenetration insbesondere durch chinesische und koreanische Produzenten erhöht den Preisdruck auf hiesige Unternehmen. Um unter diesen Rahmenbedingungen mittel- und langfristig die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, setzen nicht wenige Anbieter als Teil ihrer Organisationsstrategie auf eine schrittweise Verlagerung der Produktion von Europa nach Asien.

  • Abbau von ca. 400 Mitarbeitern

  • Einführung von Controllingstandards und Reportings

  • Prüfung und Spezifikation von HR-Konzepten

  • "Schnittstelle" zentrale/lokale Organisation

  • Operatives Projektmanagement und PMO

  • Durchführung der Projektorganisation und Stakeholderkommunikation

  • Unterstützung des Personalabbauprozesses

  • Durchführung des Projektmonitoring und Reporting, Aufgabenverwaltung

  • Einführung einer ständigen Risikoanalyse und -bewertung

  • Identifizierung und Deeskalation politischer Themen

  • Realisierung von ca. 40 m EUR Fixkosteneinsparungen

  • Minimierung von Streiks, keine vertraglichen Strafen

  • Vermeidung von Rufschädigung des Kunden

  • Ca. 25% Einsparungen im Restrukturierungsbudget