Interview E&M

 | Interview mit E&M: “Letztlich entscheidend ist der politische Wille”

Interview mit E&M: “Letztlich entscheidend ist der politische Wille”

 

Welche Position können Stadtwerke im Kontext einer intelligenten Stadtentwicklung einnehmen und inwiefern könnte dies ihre strategische Position innerhalb einer Kommune stärken? Spannende Antworten auf diese Fragen liefert unser geschäftsführender Partner, Jürgen Germies, im Interview mit dem Energie-Fachmedium Energie & Management. Für den Smart-City-Experten steht fest: “Ich würde jedem Stadtwerk raten, sich intensiv mit dem Thema Glasfaser zu beschäftigen. Zu jeder strategischen Positionierung für die kommenden Jahre gehört nach meiner Meinung eine eindeutige Aussage hierzu.”

Der Grund: Rund um den Glasfaserausbau entstehen derzeit viele darauf aufsetzende zukunftsfähige Erlösquellen, die für Stadtwerke eine echte Chance sein können – beispielsweise, um andere defizitäre Bereiche der Daseinsvorsorge weiter finanzieren zu können. Zu den neuen Geschäftsmodellen zählen dabei etwa Produkte wie Telekommunikation, Internet und Fernsehen, WLAN-Dienste oder auch die Anbindung von Mobilfunksendemasten. Darüber hinaus werden künftig noch weitere, stark datengetriebene Geschäftsmodelle hinzukommen.

Gelingt es einem Stadtwerk, sich hierbei eine strategisch ausgereifte Position zu sichern, kann es sich entsprechend auch als Enabler der Smart City hervortun. Zugleich ist aber auch klar: Für die strategische Neuausrichtung eines Stadtwerkes bedarf es eines politischen Willens; denn ohne diesen können die Pläne ansonsten nicht in die Tat umgesetzt werden.